• +420 730 233 000
{% trans 'way_of_yoga.project_name' %}
Illustration des Artikels Ernährung in der Yogapraxis oder langfristige Verbesserung unserer Gesundheit!

Ernährung in der Yogapraxis oder langfristige Verbesserung unserer Gesundheit


Veröffentlicht auf
Artikel angesehen •

Anzahl der Kommentare zum Artikel
Bewertung der Artikel •

Diejenigen unter Ihnen, die schon länger Yoga praktizieren, werden mir zustimmen, dass mit Yoga sichtbare Veränderungen einhergehen, sowohl geistig als auch körperlich. Der Körper und der Geist werden in eine bessere und gesündere Form gebracht, und damit auch unser Baumaterial, das Essen. Ich sage nicht, dass alle Menschen fettiges und ungesundes Essen lieben, aber jeder gönnt sich hin und wieder einen "Sauftag", an dem er seinen gemischten Gelüsten freien Lauf lässt und seinem Körper erlaubt, alles zu essen, was ihm in den Sinn kommt. Das ist zum Teil sogar empfehlenswert, damit der Körper "verbotene" Leckereien bekommt, die ihm sonst in größeren Mengen aufgrund der Inhaltsstoffe schaden.

 

Wenn man sich freiwillig dazu entschließt, über einen längeren Zeitraum Yoga zu machen, beginnt der Körper, sich anders zu verhalten und sich auf innere Stoffwechselprozesse einzustellen, die uns nicht belasten. Es läuft einfach ab, ohne dass man es plant. 

 

Bei mir war das schon ziemlich früh der Fall.

Ich war schon immer ein großer Fan von Rindersteaks, Wurstwaren oder fetten Milchprodukten. Damals sah ich die Bedeutung und den großen Genuss darin, aber mit der Zeit und während meiner Praxis begann ich zu erkennen, dass mein Körper sie aufgrund einer schlechten Verdauung und des Geschmacks ablehnte, um sie ganz natürlich nicht mehr zu verlangen.

 

Die Nahrung, die wir zu uns nehmen, spielt eine entscheidende Rolle für unsere allgemeine Gesundheit und kann in Verbindung mit Yoga zu tiefgreifenden Verbesserungen des körperlichen und geistigen Wohlbefindens führen. Yoga legt Wert auf Gleichgewicht und Harmonie in allen Lebensbereichen, einschließlich der Ernährung. In der Yogaphilosophie wird davon ausgegangen, dass unser Körper ein Tempel ist und dass das, was wir ihm zuführen, einen großen Einfluss auf unsere Fähigkeit hat, Gleichgewicht und Selbstverwirklichung zu erreichen.

 

Lassen Sie uns den Zusammenhang zwischen Yoga und der Ernährung, die wir täglich zu uns nehmen, erklären...

 

1. Das Energielevel

Die Nahrung, die wir zu uns nehmen, versorgt uns mit der Energie, die wir für die Ausübung von Asanas und Meditation benötigen. Eine ausgewogene Ernährung kann dazu beitragen, das Energieniveau während der gesamten Praxis stabil zu halten, Ermüdung vorzubeugen und die Erfahrung insgesamt zu verbessern. 

 

2. Gesunde Verdauung

Im Yoga wird viel Wert auf eine gute Verdauung gelegt, da man der Meinung ist, dass ein gesunder Darm für das allgemeine Wohlbefinden unerlässlich ist. Eine Ernährung, die reich an Ballaststoffen, Obst und Gemüse ist, kann die Gesundheit der Verdauung fördern und Ihnen helfen, das Beste aus Ihrer Praxis herauszuholen.

 

3. Geistige Klarheit

Bestimmte Lebensmittel können unsere geistige Verfassung und Klarheit beeinflussen. Eine Ernährung mit nährstoffreichen Lebensmitteln wie Blattgemüse, Nüssen und Vollkornprodukten kann die geistige Wachheit und Konzentration während der Meditation und Pronation (Atemübungen) fördern.

 

4. Gewichtsmanagement

Viele Menschen wenden sich dem Yoga zu, um ihr Gewicht zu kontrollieren. Die Kombination einer ausgewogenen Ernährung mit dieser Aktivität kann die Gewichtsabnahme und einen gesunden Körperbau fördern.

 

5. Achtsamkeit

Yoga fördert achtsame Esspraktiken, bei denen jeder Bissen genossen und gewürdigt wird. Dies kann dazu beitragen, ein gesünderes Verhältnis zum Essen zu entwickeln und übermäßiges Essen allein oder emotionales Überessen zu verhindern.

 

Wenn Sie Yoga praktizieren, ist es wichtig, Lebensmittel zu wählen, die Ihren Körper und Geist nähren.

 

Wir erläutern Ihnen einige Ernährungsrichtlinien, die Sie beachten sollten...

 

1. Hydratisierung

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist wichtig, um das Energielevel aufrechtzuerhalten und eine Dehydrierung während der Yogapraxis zu vermeiden. Wasser, Kräutertees und Kokosnusswasser sind eine ausgezeichnete Wahl.

 

2. Eine ausgewogene Ernährung

Achten Sie auf Ihre Ernährung. Dazu gehört eine Vielfalt an Vollwertkost wie Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, mageres Eiweiß und gesunde Fette. Vermeiden Sie den übermäßigen Verzehr von verarbeiteten Lebensmitteln, Zucker und ungesunden Fetten.

 

3. Zeitplan

Es ist ratsam, mindestens 2-3 Stunden vor der Yogapraxis eine leichte Mahlzeit oder einen Snack zu essen. Dies ermöglicht eine gute Verdauung und verhindert Unbehagen bei Haltungen oder Posen, die den Bauchraum zusammendrücken.

 

4. Lebensmittel für Yogis

Einige Lebensmittel gelten aufgrund ihrer positiven Wirkung auf Energie und Verdauung als yogafreundlich. Dazu gehören Bananen, Mandeln, griechischer Joghurt und Kräutertees wie Kamille und Pfefferminz.

 

5. Diätetische Einschränkungen

Wenn Sie bestimmte Einschränkungen haben, wie z. B. Vegetarismus oder Veganismus, müssen Sie unbedingt darauf achten, dass Sie Ihre Nährwerte einhalten, um Ihre Yogapraxis wirksam zu unterstützen.

 

Die Wahl der für Sie am besten geeigneten Ernährung ist ein langfristiger Prozess, dessen Entwicklung mehrere Jahre dauert. 

Ihr ganzes Wesen reagiert auf die Menge und Qualität dessen, was Sie essen.

 

Frauen dürfen jedoch während ihres Menstruationszyklus essen, worauf sie Lust haben, denn die sofortige Befriedigung verrückter Geschmackskombinationen kann einen emotionalen Zusammenbruch oder eine Stimmungsexplosion verhindern und den Schutz unserer Umwelt vor uns selbst stärken :)

Ich selbst habe gelegentlich Lust, und nachdem ich ein Quantum Schokolade, Junkfood oder zuckerhaltige Limonade gegessen habe, fühle ich mich besser, voller Energie und mit einem ruhigen Geist. Es ist definitiv eine Zeit, in der kein Bedauern angebracht ist, denn wir sind auch nur Menschen und dürfen uns gelegentlich hinreißen lassen :)

 

Denken Sie daran, dass eine Diät eine persönliche Entscheidung ist, und dass es wichtig ist, herauszufinden, was für Ihren Körper und Ihre Praxis am besten funktioniert.

Wenn Sie die Prinzipien des Yoga mit einer gesunden Ernährung kombinieren, können Sie das volle Potenzial dieser transformativen Praxis ausschöpfen und von den Vorteilen für die Zukunft profitieren.


Und wie unterscheiden sich Ihre Essgewohnheiten? Hat Yoga irgendeine Auswirkung auf Ihren täglichen Konsum und wie fühlen Sie sich?

Teilen Sie...



Neueste Artikelbewertung

Fügen Sie eine Artikelbewertung hinzu

Nur angemeldete Benutzer können eine Bewertung für den Artikel abgeben.

Neueste Artikelkommentare

Neueste Artikelkommentare

Nur eingeloggte Benutzer können Kommentare zum Artikel hinterlassen.

Bild des Autors Linda Culba!
Bild des Autors: Linda Culba!

Linda Culba

Prag

Yogalehrer und Esoterikliebhaber, der neue Möglichkeiten entdeckt, sein Leben durch Spiritualität zu verbessern!...

Loading...
Möchten Sie die Nachrichten verfolgen?

Informieren Sie sich...


Folgen Sie uns auf den sozialen Medien


{{ $t('wy.project_name') }}

'Beim wahren Yoga geht es nicht um die Form Ihres Körpers, es geht um die Form Ihres Lebens. Yoga ist nicht dazu da, getan zu werden, Yoga ist dazu da, gelebt zu werden. Yoga befasst sich nicht mit dem, was du warst, Yoga befasst sich mit der Person, die du wirst. Yoga ist für ein großes und tiefes Ziel bestimmt, und um wirklich Yoga genannt zu werden, muss die Essenz des Yoga verkörpert werden.' — Aadil Palkhivala

Kontakt
  • Crowlyn, s.r.o.
  • Varšavská 715/36, 120 00 Praha 2
  • +420 730 233 000
    linny@cestouyogy.cz
  • Die Gesellschaft ist im Handelsregister des Stadtgerichts Prag, Abteilung C, Einlage 367743/MSPH eingetragen.


Nützliche Links

© 2023 Made withbyCrowlyn, s.r.o.All Rights Reserved. V.