• +420 730 233 000
{% trans 'way_of_yoga.project_name' %}
Illustration des Artikels Wie kann Yoga unser Leben verändern?!

Wie kann Yoga unser Leben verändern?


Veröffentlicht auf
Artikel angesehen •

Anzahl der Kommentare zum Artikel
Bewertung der Artikel •

Eine Trennung, Stress in der Arbeit, der Unwille, irgendwie zu leben und den ganzen Tag über das Lächeln anderer Menschen in einem romantischen Film zu weinen.

Das waren die ersten Impulse, die mich dazu brachten, etwas zu ändern - aber wie?

Einen neuen Mann finden? Den Job zu wechseln und den Chef in die Hölle zu schicken? Oder mich bis zum Platzen mit Schokolade vollstopfen und in einer Flasche Rotwein ertränken?

Nun, ich hatte keine Energie und keine Phantasie, um meine Situation zu verbessern.

Wie wäre es, wenn ich den anderen Weg einschlagen und einen großen Schritt in meinem Leben machen würde?

 

Das war die Schlüsselfrage, die mich zum Nachdenken brachte. Aber die Idee kam mir ziemlich schnell, als ich mich für eine andere Art von Gruppenkurs - Power-Yoga - in dem Fitnesscenter entschied, das ich regelmäßig besuchte.

Als absoluter Anfänger und Yoga-Neuling betrat ich am Tag der Stunde den Raum, in dem sich sofort erfahrene Yogis in den ersten Reihen drängten, vermutlich, um alles zuerst zu sehen und sich im Spiegel zu betrachten.

"Was soll das alles?", fragte ich mich, aufgeregt und nervös über das, was auf mich zukommen würde.

 

Im Gegensatz zu ihnen fand ich einen Platz ganz hinten, breitete meine Matte aus und saß im Schneidersitz mit erschrockenem Gesichtsausdruck, ganz wund und steif, von den Schmerzen ganz zu schweigen.

Der Raum war zum Platzen gefüllt, überall waren Köpfe, und doch brauchte man nur einen Streifen weichen Stoffs, auf dem sich Wunder ereignen sollten.

 

Alle warteten sehnsüchtig auf die Ankunft des Lektors, und kaum war dies geschehen, betrat eine seltsame Kraft oder Energie den Saal, die uns sprichwörtlich verzauberte. Die Tür schloss sich, und das Gefühl, das in mir aufkam, konnte mit einer anderen Dimension verglichen werden. 

Die Lektorin glich einem wunderschönen Engel, der leichtfüßig und mit einem breiten Lächeln auf dem Gesicht vor das Gerät trat. Die Art und Weise, wie sie uns begrüßte, ließ eine besondere Wärme und Ruhe in meinen Adern aufsteigen.

 

Als die Meditationsmusik aus den Lautsprechern zu spielen begann, schloss ich auf Anweisung der Lehrerin die Augen, und plötzlich half mir die beruhigende Melodie, einer Realität zu entfliehen, die nie zu existieren schien. Einatmend und ausatmend sitze ich da, und doch bin ich weg. In meinen Gedanken fliehe ich vor den Sorgen, dem Schmerz und dem Gefühl der Minderwertigkeit, das mir meine Situation in den letzten Tagen bereitet hat.

 

Während der Lektion sprach die Lektorin in der Sprache der Esoterik zu uns und zeigte uns die Dankbarkeit und Demut, die sie auf den ersten Blick ausstrahlte. Ihre Stimme leitete uns durch den Kurs, während wir herausfordernde Asanas machten, bewusst atmeten und versuchten, uns mit unserem eigenen Körper zu verbinden.

Ich hatte absolut keine Ahnung, worum es beim Yoga an sich geht, aber sie war in der Lage, den ganzen Sinn in nur wenigen Posen zu erklären. Sie fügte jeder Haltung eine erstaunliche Interpretation hinzu und korrigierte uns schrittweise, wenn es nötig war, damit wir uns nicht körperlich verletzten.

 

Was ging mir dabei durch den Kopf? Überhaupt nichts.

Mein Geist war still und leer. Ich genoss die Übergänge von einer Pose zur nächsten, war mir meines Atems bewusst und akzeptierte meinen Körper als einen ehrfürchtigen Tempel meiner Persönlichkeit.

Doch dann kam die Überraschung.

 

Während ich den Anweisungen des Lehrers und der entspannenden Musik lauschte, stand ich in der so genannten Kriegerpose und konnte plötzlich nichts mehr vor mir sehen. Irgendetwas schien sich an einem ungewohnten körperlichen Punkt zu lösen, und meine Augen wurden feucht. Ich wurde von unglaublichen Gefühlen überwältigt, Tränen rollten über mein Gesicht und ich musste mich aus der Position in Sicherheit bringen. Ich entspannte mich auf der Matte in der Position des Kindes, mit dem Gesicht zum Boden, und wartete, bis es vorbei war, damit ich mich wieder zu den anderen gesellen konnte. Ich wusste nicht, was in diesem Moment geschah, aber da war ein Gefühl der "Wiedergeburt" und eine unendliche Erleichterung von allem, dem ich in dieser Zeit hatte entkommen wollen.

 

Es war kurz vor dem Ende des Kurses, der üblicherweise mit einer Entspannung in der Savasana-Position endete, die nicht allzu schwierig war, und schließlich konnte man sich nach der Vorstellung noch 5 Minuten lang entspannen, begleitet von Instrumentalmusik, um das Gefühl der Leichtigkeit und Entspannung zu verstärken.

Die ganzen 5 Minuten erschienen plötzlich endlos, aber sehr nützlich. Für den abschließenden yogischen Gruß brauchte man nur die Hände vor der Brust zusammenzuführen, einen glückseligen Ausdruck aufzusetzen und zu sagen: Namaste!

 

Ich merkte, dass es mir leid tat, dass der Kurs zu Ende war, denn ich wollte die Erfahrung, die ich mitgenommen hatte, behalten und sie jeden Tag pflegen.

Ich legte meine zusammengerollte Matte in die Ablage, lächelte die ganze Schar gelassener Seelen in der Halle an und ging mit einem Gruß in die Umkleidekabine. 

 

Plötzlich schienen diese Wesen um mich herum außergewöhnlich und wirklich besonders zu sein, oder war das nur die Art und Weise, wie ich die Welt in meiner Yogapraxis auftauchen sehe? Es war, als ob Ströme von warmen Farben um ihre Silhouetten schmolzen und mit ihrer warmen Energie Gefühle von Liebe und Frieden hervorriefen.

 

Auf dem Heimweg fand ich nicht die richtigen Worte, um die ganze Erfahrung zusammenzufassen. Ich verließ schweigend das Zentrum und stieg in die Straßenbahn ein, mit Kopfhörern in den Ohren, die ähnliche Musik wie die hörten, die ich ein paar Minuten zuvor im Kurs gehört hatte. Ich war schon immer ein großer Fan dieser Musik, aber dieses mal war ich mir ihrer Einzigartigkeit bewusst und wie nah ich ihr war. Ich schaute mich bei den anderen Leuten um und suchte nach der Antwort auf die luftigen Fragezeichen. Was würde sich jetzt ändern? Warum fühle ich mich anders, vor allem in meiner Seele?

 

Die Reise war zu kurz, als dass ich die Unterschiede so schnell erkennen konnte. 

Plötzlich sah ich alles anders. Gefühle von Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit verschwanden im Handumdrehen, depressive Kurzschlüsse konnten gar nicht erst auftauchen, weil meine Seele frohlockte. 

 

Als ich zu Hause ankam, wusste ich, dass ich ein neues Kapitel in meinem Leben begann und dass ich mit dieser spirituellen Praxis noch viel mehr in meinem Leben erreichen konnte.

ICH BIN ZU HAUSE - BEI MEINER SEELE.


Wie haben Sie Yoga erlebt? Welche Gefühle weckt es in Ihnen? Hat es Ihr Leben in irgendeiner Weise verändert?

Sagen Sie es mir...



Neueste Artikelbewertung

Fügen Sie eine Artikelbewertung hinzu

Nur angemeldete Benutzer können eine Bewertung für den Artikel abgeben.

Neueste Artikelkommentare

Neueste Artikelkommentare

Nur eingeloggte Benutzer können Kommentare zum Artikel hinterlassen.

Bild des Autors Linda Culba!
Bild des Autors: Linda Culba!

Linda Culba

Prag

Yogalehrer und Esoterikliebhaber, der neue Möglichkeiten entdeckt, sein Leben durch Spiritualität zu verbessern!...

Loading...
Möchten Sie die Nachrichten verfolgen?

Informieren Sie sich...


Folgen Sie uns auf den sozialen Medien


{{ $t('wy.project_name') }}

'Beim wahren Yoga geht es nicht um die Form Ihres Körpers, es geht um die Form Ihres Lebens. Yoga ist nicht dazu da, getan zu werden, Yoga ist dazu da, gelebt zu werden. Yoga befasst sich nicht mit dem, was du warst, Yoga befasst sich mit der Person, die du wirst. Yoga ist für ein großes und tiefes Ziel bestimmt, und um wirklich Yoga genannt zu werden, muss die Essenz des Yoga verkörpert werden.' — Aadil Palkhivala

Kontakt
  • Crowlyn, s.r.o.
  • Varšavská 715/36, 120 00 Praha 2
  • +420 730 233 000
    linny@cestouyogy.cz
  • Die Gesellschaft ist im Handelsregister des Stadtgerichts Prag, Abteilung C, Einlage 367743/MSPH eingetragen.


Nützliche Links

© 2023 Made withbyCrowlyn, s.r.o.All Rights Reserved. V.